Fachschule

Die Fachschule bereitet auf die Übernahme von Verantwortung vor

Fachkenntnisse vertiefen und anwenden, produktionstechnische und wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen, eine eigene Karriere anstoßen oder eine höherwertigere Berufsqualifizierung erwerben - wer diese Ziele für sich gesteckt hat, ist bei uns gut aufgehoben. Wir unterstützen, was schon Benjamin Franklin sagte:

“Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen.“

Die Fachschule bietet die Bildungsgänge
- Staatlich geprüfte/er Argrarbetriebswirt/in - zweijährige Fachschule
- Staatlich geprüfte/er Wirtschafter/in - einjährige Fachschule
an, die auf den Berufsabschlüssen der Agrarberufe aufbauen. Die Fachschule ist berechtigt staatliche Abschlüsse nach dem Schulgesetz zu vergeben und arbeitet auf der Grundlage der Verordnung über die Zulassung, Ausbildung und Prüfung an der Fachschule für Agrarwirtschaft (Fachschulverordnung für die Agrarwirtschaft - FSVO-AW M-V vom 06. August 2007, (GVOBl. M-V S. 296), geändert durch VO vom 04. Mai 2010 (GVOBl. M-V 9/2010 S. 250). Als Absolvent unserer Schule warten sehr gute Perspektiven mit ständig steigender Nachfrage auf Sie - z. B. als Betriebsleiter/in oder Abteilungsleiter/in in landwirtschaftlichen Betrieben, als Herdenmanager/in oder Produktionsleiter/in im Ackerbau, sowie Aufgaben in vor- oder nachgelagerten Bereichen, wie zum Beispiel im Futtermittelhandel, Maschinenhandel, in Zuchtverbänden, in der Beratung etc.

Praxisnähe und Erweiterung der eigenen Kompetenzen

Wir vermitteln die notwendigen Kompetenzen im Fach- und Projektunterricht, mit praktischen Übungen und durch den Erfahrungsaustausch mit Lehrern und Mitschülern. Dem Saisonbetrieb der Agrarbranche folgend ist der Unterricht in Semesterform im Winterhalbjahr organisiert, so können in der arbeitsintensiven Zeit in festen Arbeitsverhältnissen wertvolle praktische Erfahrungen gesammelt werden. Diese Unterrichtsform ermöglicht den Schülerinnen und Schülern nahezu finanzielle Unabhängigkeit und erlaubt ihnen, sich in den Unterrichtssemestern aufs Lernen zu konzentrieren.
Was unser Schulkonzept außerdem besonders macht, ist eine starke Kooperation zwischen den Lehrern der Fachschule, der Beratung und den Betrieben. So begleiten unsere Lehrer beispielsweise die Projektarbeit im Betrieb direkt vor Ort und pflegen den persönlichen Kontakt zu den betrieblichen Mentoren. Weiterhin nehmen wir als Fachschule an Fachtagungen, Feldbegehungen, Betriebsbesuchen etc. teil und sind auf der größten regionalen Landwirtschaftsmesse MeLa im September präsent.

Kosten und Finanzierung

Die Fachschulausbildung und -prüfungen sind gebührenfrei. Es fallen jedoch Kosten für Unterbringung und Verpflegung an. Die Finanzierung ist über BAföG möglich. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Förderung über die Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung möglich. Auskünfte erteilt Frau Krämer (Telefon: 039605 61104).

 

Zum Anmeldeformular

Ihre Ansprechpartner sind:

Frau Wurz

Abteilungsleiterin 5 Landwirtschaft und Hauswirtschaft

Telefon: 03843 264448

E-Mail: a.wurz@fs.mv-regierung.de

und

Frau Wulff

Sachbearbeiterin

Telefon: 03843 264400

E-Mail: m.wulff@fs.mv-regierung.de