Düngefachtagung in Güstrow-Bockhorst

Foto: Gregor Deckers Details anzeigen
Foto: Gregor Deckers
Foto: Gregor Deckers
Foto: Gregor Deckers
Nr.041  | 28.02.2018  | FSA  | Fachschule für Agrarwirtschaft des Landes MV "Johann Heinrich von Thünen" Güstrow-Bockhorst

Zur schulinternen Fachtagung, die in diesem Jahr unter dem Schwerpunkt der aktuellen Düngeverordnung stand, fanden sich trotz des Wintereinbruchs Fachschüler und Lehrer zusammen, um gemeinsam mit Fachleuten noch vor Beginn der Vegetationszeit aktuelle Fragen zur Düngebedarfsermittlung sowie zur weiteren Umsetzung der Düngeverordnung zu erörtern.
Nach einigen Denkanstößen zur zukünftigen Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik, vorgetragen durch den stellvertretenden Geschäftsführer des Landesbauernverbandes Ralf Benecke, fand Dr. Hans-Eberhard Kape, verantwortlich für die Umsetzung des Düngefachrechts in unserem Land gleich ins Thema und stellte die Auswirkungen, die sich aus der 2017 novellierten Düngeverordnung ergeben, anschaulich am praktischen Beispiel dar. Dr. Kape warnte die anwesenden Junglandwirte eindringlich vor Verstößen, gab aber auch beim Thema Gülledüngung Hinweise zur Argumentation mit Bürgern und stand bei den zahlreichen Fragen und Diskussionsbeiträgen Rede und Antwort.
Im Anschluss referierte Jens Mewes, Vertriebsberater DWS -Saaten, über eine verbesserte Akkumulation von Nährstoffen durch Zwischenfruchtanbau und einer damit einhergehenden Verbesserung betrieblicher Nährstoffbilanzen.
Einen anderen Ansatz als die Reduzierung der Düngermenge zur Verminderung von Nährstoffeinträgen in Gewässer stellte LMS-Berater Moritz Vietinghoff im Rahmen eines EIP-Projektes vor. In seinem Vortrag ging es um die Idee eines reaktiven Grabens in dem Mikroorganismen Nitrat aus dem Dränwasser reduzieren.
Zum Abschluss der Veranstaltung warb Verena Hoppe, Projektmitarbeiterin beim BilSE-Institut für einen Blick über den Tellerrand und informierte über die Möglichkeiten landwirtschaftlicher Auslandspraktika.