Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus wachhalten

Foto: Jens-Hagen Schwadt Details anzeigen
Foto: Jens-Hagen Schwadt
Foto: Jens-Hagen Schwadt
Foto: Jens-Hagen Schwadt
Nr.085  | 05.02.2020  | FSA  | Fachschule für Agrarwirtschaft des Landes MV "Johann Heinrich von Thünen" Güstrow-Bockhorst

Die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee hat sich in diesem Jahr zum 75. Mal gejährt. Seit 24 Jahren gilt der 27. Januar als nationaler, seit 15 Jahren sogar als internationaler Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. An diesem historischen Tag lädt die Fachschule für Agrarwirtschaft ihre Schülerinnen, Schüler und das Kollegium schon seit vielen Jahren zu einer thematisch dem Anlass angepassten Kinoveranstaltung ein. Schulleiterin Andrea Wurz eröffnete die Veranstaltung und rief allen Anwesenden nochmal in Erinnerung, warum wir uns heute hier versammelt haben. Die in diesem Jahr ausgewählte Tragikomödie „Zug des Lebens“ behandelt das Thema Judendeportation und setzt dem typisch jiddischen Humor ein Denkmal. Insbesondere das unerwartete Ende lässt das Tragische im Komischen spürbar werden und regte im Nachgang zu Diskussionen im Klassenverband an. Zeitzeugen gibt es nicht mehr viele und alle waren sich einig: Es ist an uns die Geschichte weiter zu tragen und nicht zu vergessen, damit sich die Vergangenheit nicht wiederholt!

Text: Dr. Anja Bittner